Neues Leitbild des Evangelischen Dekanats Kronberg

Die lila Fahne mit Facettenkreuz am Haus der Kirche in Bad Soden

Der Dekanatssynodalvorstand des Evangelischen Dekanats Kronberg hat sich ein neues Leitbild gegeben. Dieses dient als Basis für die Arbeit im Dekanat. Ausgehend von einem Leitsatz werden verschiedene Grundsätze formuliert.

Der Dekanatssynodalvorstand des Evangelischen Dekanats Kronberg hat sich ein neues Leitbild gegeben. Dieses dient als Basis für die Arbeit im Dekanat. Ausgehend von einem Leitsatz werden verschiedene Grundsätze formuliert.

Das Fundament allen Handelns im Dekanat ist der christliche Glaube, daher wurde jeder Leitgedanke mit einem biblischen Vers verknüpft.

Um Gottes Willen – nah bei den Menschen

Dies ist der Leitsatz für das Evangelische Dekanat Kronberg.

„Gott der Herr hat mir eine Zunge gegeben, wie sie Jünger haben, dass ich wisse, mit den Müden zu rechter Zeit zu reden. Alle Morgen weckt er mir das Ohr, dass ich höre, wie Jünger hören. Gott der Herr hat mir das Ohr geöffnet. Und ich bin nicht ungehorsam und weiche nicht zurück.“ (Jesaja 50, 4-5)

Aus diesem Leitsatz werden verschiedene Gedanken abgeleitet:

Um Gottes Willen – nah bei den Menschen

Wir haben ein Ziel: Kirche und Gesellschaft in der Region zu gestalten.

„Es sind verschiedene Gaben; aber es ist ein Geist. Und es sind verschiedene Ämter; aber es ist ein Herr. Und es sind verschiedene Kräfte, aber es ist ein Gott, der da wirkt alles in allen. Durch einen jeden offenbart sich der Geist zum Nutzen aller.“ (1. Korinther 12, 4-7)

Um Gottes Willen – nah bei den Menschen

Gottes Liebe trägt uns.

„Ihr Lieben, lasst uns einander lieb haben, denn die Liebe ist von Gott, und wer liebt, der ist aus Gott geboren und kennt Gott. Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht. Denn Gott ist die Liebe.“ (1. Johannes 7-8)

Um Gottes Willen – nah bei den Menschen

Die Frage nach Gottes Willen bestimmt unser Handeln.

„Ich ermahne euch nun, Brüder und Schwestern, durch die Barmherzigkeit Gottes, (…). Und stellt euch nicht dieser Welt gleich, sondern ändert euch durch Erneuerung eures Sinnes, auf dass ihr prüfen könnt, was Gottes Wille ist, nämlich das Gute und Wohlgefällige und Vollkommene.“ (Römer 12, 1-2)

Um Gottes Willen – nah bei den Menschen

Die Nähe zu den Menschen zeichnet uns aus.

„Christus spricht: Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Geschwistern, das habt ihr mir getan.“ (Matthäus 25,40)

Um Gottes Willen – nah bei den Menschen

Die Begegnung auf Augenhöhe ist für uns wesentlich.

„Ertragt einer den anderen in Liebe und seid darauf bedacht zu wahren die Einigkeit im Geist durch das Band des Friedens: ein Leib und ein Geist, wie ihr auch berufen seid zu einer Hoffnung eurer Berufung; ein Herr, ein Glaube, eine Taufe; ein Gott und Vater aller, der da ist über allen und durch alle und in allen.“ (Epheser 4, 2-6)

Um Gottes Willen – nah bei den Menschen

Wir wollen für die da sein, die uns brauchen.

„Ein Mann sprach zu Jesus: Wer ist denn mein Nächster? – Da antwortete Jesus: Es war ein Mensch, der ging von Jerusalem hinab nach Jericho und fiel unter die Räuber. (…) Ein Samariter aber kam dahin; und als er ihn sah, da jammerte es ihn; und er ging zu ihm, goss Öl und Wein auf seine Wunden und verband sie ihm, hob ihn auf sein Tier und brachte ihn in eine Herberge. (…) Wer ist der Nächste geworden dem, der unter die Räuber gefallen war? – Er sprach: Der die Barmherzigkeit an ihm tat. – Da sprach Jesus zu ihm: So geh hin und tu desgleichen.“ (Lukas 10, 25-37)

Um Gottes Willen – nah bei den Menschen

Jeder Mensch ist ein Geschöpf Gottes. Das verbindet uns.

 „Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn.“ (1. Mose 1, 27)