Einzelansicht - Dekanat Kronberg

Dekanat Kronberg

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Schauen Sie, welche Angebote des Dekanates Kronberg zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

200 Jahre Nassauische Union

„Wie viel Kompromiss verträgt die Wahrheit?“

(c) DekanatDie renovierte Unionskirche mit Blick auf den AltarraumDie renovierte Unionskirche mit Blick auf den Altarraum

Mit einem Festakt beginnen am am 11. August um 19 Uhr die Feierlichkeiten zu 200 Jahre Nassauische Union in der Europäischen Reformationststadt Idstein. Die Festrede hält Alt-Bischof Axel Noack (Halle). „Wie viel Kompromiss verträgt die Wahrheit?“ lautet das Thema. Noack beleuchtet unter anderem die Frage, ob die Union von 1817 als Modell für den Umgang mit Unterschieden dienen kann.

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer, der hessische Kultusminister Alexander Lorz, der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung sowie der pfälzische Kirchenpräsident Christian Schad nehmen ebenfalls am Festakt teil.

In einer ersten Talkrunde sprechen die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer, der hessische Staatsminister Dr. Ralph-Alexander Lorz und Weihbischof Dr. Thomas Löhr über „Auseinandersetzung, Verständigung, Einigung – in Kirche und Staat.“

Bei der Veranstaltung sollen auch zwei neue „Unionsfenster“ in der Kirche feierlich durch Bürgermeister Christian Herfurth und Mitarbeitende der Kirchengemeinde Idstein ihrer Bestimmung übergeben werden. Ende Juni war die prachtvolle Kirche nach über drei Jahre dauernden Renovierungsarbeiten wieder eröffnet worden. Die Unionskirche in Idstein gilt als eines der bedeutendsten Baudenkmäler der EKHN.

Die Veranstaltung ist öffentlich zugänglich und Gäste willkommen. Aufgrund der begrenzten Platzzahl werden kostenlose Platzkarten ausgegeben. Diese sind, solange der Vorrat reicht, im Gemeindebüro der Evangelischen Kirchengemeinde Idstein, Albert-Schweitzer-Straße 4, 65510 Idstein, Tel: 06126-2787 erhältlich.

 

 

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top