Einzelansicht - Dekanat Kronberg

Dekanat Kronberg

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Schauen Sie, welche Angebote des Dekanates Kronberg zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Impressionen des Psalmenwegs durch Kelkheim

Nora HechlerDie zweite Station des Psalmenwegs am 10. Juni auf dem Alten Friedhof Kelkheim mit Trompeter Mario RothDie zweite Station auf dem Alten Friedhof Kelkheim mit Trompeter Mario Roth

Am 10. Juni fand der zweite Psalmenweg-Lebensweg dieses Jahres statt. Zahlreiche Besucher folgten der Einladung und wanderten gemeinsam mit Dekanatskantorin Katharina Bereiter einmal längs durch den Kernort Kelkheim.

Bildergalerie

Der Handglockenchor Hüttenberg bei der vierten Station des Psalmenweges am 10. Juni in der Pauluskirche Kelkheim Die erste Station des Psalmenwegs am 10. Juni auf dem Hauptfriedhof Kelkheim mit Tenor Ralph Petrausch Die Teilnehmer beim Wandern zwischen den Station des Psalmenweges am 10. Juni in Kelkheim Die zweite Station des Psalmenwegs am 10. Juni auf dem Alten Friedhof Kelkheim mit Trompeter Mario Roth Die zweite Station des Psalmenwegs am 10. Juni auf dem Alten Friedhof Kelkheim Die dritte Station des Psalmenwegs am 10. Juni auf der Dachterasse der K&S Seniorenresidenz in Kelkheim Die vierte Station des Psalmenwegs am 10. Juni in der Pauluskirche Kelkheim

 

Unter der Überschrift „180 Grad“ befasste sich die Wanderung auf vier Stationen mit vier Personen der Bibel und des Glaubens, die in ihrem Leben eine oder sogar mehrere Kehrtwenden erlebt haben.

„Noah – 40 Tage“ war der Titel der ersten Station auf dem Hauptfriedhof in Kelkheim zum Thema Geduld. Dazu sang der Tenor Ralph Petrausch die Geduld-Arie aus der Matthäuspassion von Johann Sebastian Bach und mehrere Schemelli-Lieder. Begleitet wurde er auf der Orgel von Katharina Bereiter.

Bei der zweiten Station auf dem Alten Friedhof Kelkheims, der in wenigen Jahren in einen Stadtpark umgewandelt werden soll, ging es um diesen Schwebezustand von nicht mehr und noch nicht in Verbindung unter dem Titel „Mose – 40 Jahre“. Musikalisch ausgestaltet wurde die Station von Mario Roth an der Trompete.

Unter der Überschrift „Elisabeth – Alles wird gut“ stand die nächste Station auf der Dachterasse der  K&S Seniorenresidenz. Hier wurden die Teilnehmer des Psalmenweges gemeinsam mit den Bewohnern der Seniorenresidenz zum Offenen Singen eingeladen.

Der letzte Weg mit dem Titel  „Paulus und die Heidenmission“ führte zur evangelischen Paulusgemeinde. Diese Station beschäftigte sich mit dem Apostel Paulus, dessen 180 Grad Wende vom Saulus zum Paulus sogar sprichwörtlich geworden ist. Als besonderes Highlight spielte hier der Handglockenchor Hüttenberg unter der Leitung von Cornelia Neitzel und unter der Mitwirkung von Katharina Bereiter und ihrer Familie.

Der nächste und letzte Psalmenweg für dieses Jahr findet am 8. Juli statt und führt vom Industriegebiet in Kelkheim nach Münster. Informationen zu den Psalmenwegen finden Sie auf der Internetseite www.psalmenwege.de

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top